Direkt zum Inhalt
Die Natur als Vorbild
RL Raumlufttechnik & Raumluftqualität reinigt die Luft rein – per Ionisierung

Von Silke Meny

Die Pandemie ebbt vermeintlich ab, die Homeoffice-Pflicht ist ausgelaufen – es geht zurück in die Büros. Aber damit fühlt sich nicht jeder Mitarbeitende und Arbeitgeber wohl. Ähnlich geht es Schülern und ihren Lehrern nach den Osterferien – ohne Maskenpflicht, Lollitests und Lüftungsanlagen. Denn noch sind nicht überall adäquate Lösungen gefunden und umgesetzt worden, um sie vor den Corona-Viren zu schützen. „Wir haben für dieses großes Thema unserer Zeit – verunreinigte Raumluft, ob durch Feinstaub oder Corona-Viren – längst eine Antwort gefunden: die Reinigung durch Ionisierung“, sagt Kai Siegmund, Geschäftsführer des Bad Honnefer Unternehmens RL Raumlufttechnik & Raumluftqualität.

Nach dem Vorbild der Natur – genauer nach dem Prinzip eines Gewitters, das die Luft tatsächlich spürbar reinigt – hat sein Vater Helmut Siegmund vor über 15 Jahren das Verfahren „proOXiON®“ entwickelt und zum Patent gebracht. „Diese Sauerstoffaktivierungs-Technologie bietet Soforthilfe für hygienisch saubere und keimfreie, gesunde Luft“, sagt Kai Siegmund und führt das vor: Er lässt Rauch in zwei geschlossene Gläser strömen, bis dieser dicht darin steht. In dem einen Glas ist ein Ionengenerator eingebaut. Siegmund schaltet ihn ein, und in Sekundenschnelle ist der Rauch weg.

Aber wo ist der Rauch hin? Der Ionengenerator lädt durch eine hohe Spannung bei geringer Stromstärke Ionen in der Luft negativ auf. Negative Ionen haben die Eigenschaft, sich an positiv geladenen Flächen abzulagern: an den Wänden des Glases. „Der Rauch ist also nicht weg, aber gebunden, wir atmen ihn nicht mehr ein. Das Gleiche gilt auch für Corona-Viren: Es besteht kein Infektionsrisiko mehr. In einem weiteren Prozessschritt können wir diese Rückstände zudem abbauen“, so Kai Siegmund. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu herkömmlichen Filtersystemen sei, dass das proOXiON®-System die Schadstoffe direkt am Ort des Entstehens durch die negative Ladung unschädlich macht, und die schmutzige Luft nicht erst per Sog einmal durch den Raum zum Filter hinziehen muss.

Die Technologie ist bereits vielerorts im Einsatz, zum Beispiel in Bonns erstem virenfreien Büro- Hochhaus „Greengate“ und aktuell in einem Pilotprojekt in sechs süddeutschen Schulen.

Bei viel Offenheit gegenüber ihrer innovativen Technologie, die den Markt der Raumlufttechnik revolutionieren könnte, treffen die Siegmunds jedoch auch immer noch auf Skepsis. „Diese Skepsis hat unterschiedliche Gründe“, meint der Senior. Zum Beispiel Unwissenheit. Zum Beispiel aber auch Widerstand der Branche, die um den Absatz ihrer herkömmlichen Luftfilter fürchtet. Aber: „proOXiON®“ ist ein von Prüfinstituten zertifiziertes Verfahren und entspricht der VDI Förderrichtlinie und den Anforderungen des Bundesumweltamtes“, sagt er. „Unser System verursacht neben dem Anschaffungspreis, der ähnlich herkömmlicher Anlagen ist, deutlich weniger Kosten und ist nachhaltiger. Denn es braucht weniger Energie und benötigt keine teuren Filterwechsel“, ergänzt sein Sohn.

Und die RL Raumlufttechnik & Raumluftqualität hat längst Lösungen für die unterschiedlichsten Räumlichkeiten entwickelt. Es gibt Systeme für raumlufttechnische Anlagen und Räume ohne Lüftungen, Systeme als mobile Stativ-Lösung für kleine Räume, Systeme mit vielen unter der Decke montierten Sensoren für große Räume, mit CO2-Ampel, mit Sensoren für Temperatur, Feinstaub und Feuchtigkeit, Ozon und sogar mit Bewegungsmelder, sodass die Anlage erst arbeitet, wenn jemand den Raum betritt. „So wie wir bietet diese Anlagen bisher keiner an. Wir bieten individuelle Lösungen für Privathäuser bis hin zu Industriefertigungsanlagen. Produziert wird alles hier vor Ort in Bad Honnef von unseren 20 Mitarbeitenden“, erklärt Kai Siegmund. Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit.

Erschienen am:
Dienstag, 26. April 2022

Publikation:
NEW WORK IN BONN UND DER REGION
WIRTSCHAFTSMAGAZIN

EINE VERLAGSBEILAGE DES GENERAL-ANZEIGER